oder ernste Miene?

Oft werden wir gefragt, ob man auf den Fotos lachen, lächeln oder ernst bleiben sollte. Dies ist eine wichtige Frage, ist das Bewerbungsfoto doch der erste bleibende Eindruck beim Arbeitsgeber. Insbesondere bei Bewerbungsfotos brodelt die Gerüchteküche. Es wird oft gesagt, dass ein Lächeln auf dem Foto ein absolutes muss ist. Wir betrachten die Sache differenzierter und schauen auf den Einzelfall. Nachfolgend unsere top 5 Regeln:

  • Lachen ist okey und lächeln ist perfekt! Der Unterschied ist fein, aber unsere Warnehmung realisiert Ihn.

  • Authentisch lächeln heisst lächeln bis in die Augenbereiche. Entspannen Sie Ihr Gesicht, die Lippen und den Mundbereich. Aufgesetztes Lächeln erkennt jeder Recruiter.
  • Wir empfehlen, dass Sie Ihr perfektes Lächeln vor dem Shooting üben.
  • Falls Sie Ihren Mundbereich nicht mögen und sich unwohl fühlen, ist es besser selbstbewusst im Mundbereich zu lächeln, ohne Zähne zu zeigen.
  • Bewerber die ein authentisches Lächeln auf dem Foto zum Recruiter transportieren können, haben tendenziell bessere Chancen auf eine Einladung. Lächeln suggeriert im allgemeinen Sympathie, Selbstbewusstsein und Kompetenz.

“Laugh and the world laughs with you, snore and you sleep alone.” Anthony Burgess.

Ein natürliches Lachen auf Kommando hinzukriegen ist gar nicht so einfach. Man kann bei einem Bewerbungsfoto viel falsch machen. Wir empfehlen, dass Sie Blickkontakt mit dem imaginären Betrachter aufnehmen. Dazu gehören selbstverständlich auch ein begrüssendes und offenes Lächeln. Optimal ist es, wenn Sie mit Ihrem Gesichtsausdruck Begeisterung ausstrahlen können und dabei zeigen, dass Sie für den Job motiviert sind. Selbstverständlich ist das Bewerbungsfoto nur ein Teil und das Gesamtpaket ist wichtig. Wir versuchen bei einem Shooting immer zuerst zi prüfen, ob unser Kunde jemand ist, dem es einfach fällt zu lächeln. Wir haben während den Jahren mittlerweile einige Techniken entwickelt um Sie zum lachen zu bringen.